Museumsmühle Abbenrode am Elm

Aspirateur



Das Getreide wurde nicht nur deshalb vorher gereinigt, weil das Mahlprodukt Mehl ein Lebensmittel ist, sondern auch, um die Mahlgänge und andere Einrichtungen vor Beschädigungen durch Fremdkörper zu schützen. Das Getreide wird mit einem Elevator nach oben befördert und dort als erste Reinigungsmaschine dem Aspirateur zugeführt. Durch einen eingebauten Lüfter werden leichte Teile, wie z.B. Strohreste, vom Rest getrennt und über ein Absaugrohr, das oben angebracht ist, entfernt. Danach gelangt des ungereinigte Getreide über ein grobes Sieb, das die groben Verunreinigungen, wie Erdklumpen, Schrollen usw. aussortiert. Das vorgereinigte Getreide läuft auf ein weiteres Sieb, dessen Löcher größer sind als die Getreidekörner, um kleinere Verunreinigungsteilchen zu entfernen. Das darunter befindliche dritte Sieb hat kleinere Löcher, um zuletzt Getreide und Sand bzw. Staub zu trennen. Die Siebe werden mechanisch bewegt (gerüttelt), um das Ergebnis zu verbessern.

zurück zum Produktfluss